No shows booked at the moment.

Aus sprudelndem Analog-Geblubber erhebt sich eine stoische Bassline.  Über einen polyrhythmischen Uhrwerk-Groove spielen sich  Saxophon und  Casio-Keyboard  in Extase. Eine energiegeladene Sängerin zelebriert eine hymnische Ode an die Geduld.
Trance-Jazzwäre womöglich ein passende Genre-Bezeichnung für  „Onom Agemo and the Disco Jumpers“,  dem Quintett um den rastlosen Berliner Saxophonisten Johannes Schleiermacher.
Inspirieren ließen sie sich von Can, William Onyabor, Pharoah Sanders, nordafrikanischen Trance-Kulten sowie früher elektronischer Musik und veröffentlichten seit ihrer Gründung im Jahr 2013 3 Alben und diverse Singles, gaben Konzerte in Clubs und auf Festivals quer über den Kontinent und hegten über diesen hinaus einen regen interkulturellen  Austausch mit außereuropäischen Musikern wie dem Ismael Orchestra, einem Issawa-Trance Ensemble aus Meknes, Ahmed Ag Kaedy, einem Tamaschek-Gitarristen und Sänger aus Nordmali und Asmâa Hamzaoui, Khalid Sansi und Khalil Mounji, 3 Gnawas aus Casablanca.
Das aktuelle Album „Magic Polaroid“ präsentiert die Zusammenarbeit  mit der dänisch-mozambikanischen Sängerin Natalie Greffel.   In ihren Texten behandelt sie  soziale Themen wie den Mut zu authentischer Individualität im konformen Gegenwind der Gesellschaft und fügt die semantische Ebene mantrenartig in die kreisenden Grooves der Band ein. Wörter werden zu Klang.
Onom Agemo lädt zum Zuhören und Eintauchen ein, zeigt aber auch, wie der Kopf in einem schimmernden Raumschiff reisen kann während sich beide Beine auf der Tanzfläche drehen.

A stoic bassline rises from bubbling synth-sounds. The saxophone and Casio keyboard play themselves in ecstasy on top of a polyrhythmic clockwork groove. An energetic singer celebrates a hymnic ode to patience. Trance jazz maybe a fitting genre name for „Onom Agemo and the Disco Jumpers“, the berlin based quintet around the restless saxophone-player Johannes Schleiermacher. Inspired by Can, William Onyabor, Pharoah Sanders, North African trance cults, and early electronic music, they released 3 albums and singles since their founding in 2013, playing concerts in clubs and at festivals across the continent keep a lively intercultural exchange with non-European musicians going. They played with the Ismael Orchestra, an Issawa-Trance Ensemble from Meknes, Ahmed Ag Kaedy, a Tamaschek guitarist and singer from Northern Mali and Asmâa Hamzaoui, Khalid Sansi and Khalil Mounji, 3 Gnawas from Casablanca. The current album „Magic Polaroid“ presents the collaboration with the Danish-Mozambican singer Natalie Greffel. In her texts, she treats social issues such as the courage for authentic individuality in the conformist headwind of society and inserts the semantic level into the circulating grooves of the band in a mantrenike manner. Words become sound. The Disco Jumpers invite you to dive in sound but also have proved that it is perfectly possible to keep one’s feet firmly on the dancefloor while heading for the stars in a glittering spaceship.