ONOM AGEMO AND THE DISCO JUMPERS – MAGIC POLAROID
Release Date: 23.11.2018

1 (A1) – Trumpets of Denmark – 7:24
(comp.: Johannes Schleiermacher , lyrics.: Natalie Grefel)
2 (A2) – Bonne Trance – 5:22
(comp.: Kalle Enkelmann)
3 (A3) – Welcome Eko – 5:25
(comp.: Johannes Schleiermacher)
4 (B1) – Magic Polaroid – 8:04
(comp.: Johannes Schleiermacher, lyrics: Natalie Grefel, Kalle Zeier)
5 (B2) – Broken Satellites – 7:22
(comp.: Johannes Schleiermacher, Natalie Grefel, lyrics: Natalie Grefel, Johannes
Schleiermacher)
6-(B3) Super Cannes – 5:13
(comp.: Jörg Hochapfel)

Produced by Johannes Schleiermacher, Recorded by Daniel Nentwig at Butterama
Recording Center Berlin, Mixed by Johannes Schleiermacher, Mastered by Kelly Hibbert

Total: 39min

Johannes Schleiermacher – ts, flute, modular synth
Jörg Hochapfel – keys, perc (Super-Cannes)
Kalle Zeier – gui, vocoder (Magic Polaroid)
Kalle Enkelmann – b
Bernd Oezsevim – dr

special Guests:
Natalie Greffel – voc, tam-tam (Broken Satellites)
Maria Schneider – timpani, tam-tam, shaker (Trumpets of Denmark), cymbals (Bonne Trance),
tamburin, clay drum (Welcome Eko)

Ever since Onom Agemo & The Disco Jumpers broke the dreaded curse of the difficult second album byreleasing „Liquid Love“, a cocktail so spicy and delectable that it could warm the cockles of the grumpiestman alive’s heart, even in the most Arctic conditions, everybody wondered how the Onom crew could topthat one. But now you have an opportunity to whip out your „Magic Polaroid“ as proof that this wasn’t anImpossible Project. Never before has the band so successfully captured their full-on live sound as they dohere, thanks to three days of recording frenzy at Daniel Nentwig and Sebastian Maschat’s Butterama studio,a haven of analog hardware hidden in a remote part of Berlin’s Neukölln district. The exploding kaleidoscopeof styles that make up this album, perfectly reflected by the stunning cover artwork from Nick Henderson andphotography by Christoph Rothmeier, means that they can no longer be confined to their early description asan „Afro-funk quintet“ or merely described as a lively tribute to the artists which have influenced them: theirsound is 100 per cent pure uncut Onom Agemo, even though every track feels like a new beginning. Thepresence of a charismatic in-house vocalist who brought her own lyrics along has also boosted theirconfidence considerably and provided a further knock-out punch to their onstage performances.

And no one will be disappointed as soon as the first bars of „The Trumpets Of Denmark“ stomp on stage likea boisterous fanfare, with Johannes Schleiermacher’s impressive wall of sound production making themusicians sound like a much bigger band than what their line-up suggests (with Maria Schneider fromAndromeda Mega Express Orchestra adding some extra percussive clout), and just the right amount ofdizzying cross-rhythms to steer it away from potential bombast. When Onom Agemo’s powerhouse vocalistNatalie Greffel starts chanting what at first sounds like a string of Onomatopoeia, it soon becomes clear thatshe’s laying down her manifesto for a nostalgic Space-Age yet to come, with a few key words serving asMantra (Focus, patience, tears and creation): an invitation to drive off the Information Superhighway and itsendless litany of polite noises, to redirect our gaze inside ourselves and learn to understand and sometimesquestion how others perceive us.

Conceived by bassist Kalle Enkelmann in Morocco on a diet of mandarins and bananas, „Bonne Trance“enthralls with its lush keyboard arrangement and flute interjections, enhanced by the insistent punctuation ofqarqabas, those indispensable accessories of Gnawa folklore that recall the sound of castanets, transporting the listener into a virtual hinterland halfway between Essaouira and Andalusia. Not recommended for trance-phobics, but possibly the ideal panacea for dancing away your fears.

Whenever the word „fusion“ crops up in conversation regarding music, perhaps because of its culinaryconnotations, one tends to be immediately reminded of lukewarm leftovers and excessively fussypresentation. But this notion is quickly dispelled by copping an ear to “Welcome Eko” (which wasn’t named,as one might think, as a tribute to the ancient name of the city of Lagos, but in honour of the Italianmanufacturers of middle-range electric instruments that flourished in the mid 60’s and have acquired a cultaura ever since). On this sterling example of trance-fusion in excelsis, our five crack instrumentalists havedistilled a particularly potent brand of Ethio-Gamelan laced with guitarist Kalle Zeier’s razor-sharp riffs.

In this age of immediate gratification and digital wizardry, there is something almost quaint but quite movingabout the antiquated magic of an instant camera, where the Moment is captured for posterity, withunpredictable fluctuations of picture quality and no possibility of further embellishment (no face-savingPhotoshop action allowed here). „Magic Polaroid“, the song, celebrates the recollection of such ephemeralpleasures made possible by this simple, compact device. Johannes Schleiermacher’s unbelievably complex,almost Steve Reich-like arrangement echoes the mysterious chemical reactions that take place during thetransfer of that fleeting image on film while Bernd Oezsevim’s driving rhythms propel the song like the pair ofrollers that will eventually eject that magic snapshot out of the camera.Changing pace and shooting back into space, we meet the “Broken Satellites”, the closest the band comesto jazz of a somewhat spiritual nature, albeit with a strongly psychedelic-flavoured intro. Modern societyencourages us to fill our bodies and minds with way too much junk, but we tend to forget all the junk thathumankind has left behind in space. Natalie Greffel’s inspired performance, ably supported by exuberant saxlines and cascading keyboard runs, hints that as the decommissioned satellites were heading down to crash

back on earth, they probably crossed paths with the Voyager Spacecraft, which had been hijacked by extra-terrestrial music fans who, after poring over every detail of that famous Golden Record that came as a surprise package with its contents, had stumbled on a couple of hidden bonus tracks by Abbey Lincoln andJeanne Lee which fired their imagination.

Finally we arrive at the final stretch of our grand tour, a short stopover on a virtual Côte d’Azur going by the name of „Super Cannes“. The garden party at the Villa has already started, the guests are lounging aroundthe heart-shaped pool but someone has spiked the punch bowl and some torrid activities are about to commence. The soundtrack is provided by that master of improbable juxtapositions, Jörg Hochapfel, who expertly segues the jaunty opening melody with a waltz-tempo groove before bursting into a funkalicious synth solo full of suggestive grunts and squeals. Or maybe that was just the sound of a few unfortunate earthlings being abducted from their jacuzzi by aliens who’d jumped onboard a falling satellite. C’est chaud!

Francois Lana

Seit Onom Agemo & The Disco Jumpers im letzten Jahr mit der Veröffentlichung von „Liquid Love“ den gefürchteten Fluch des zweiten Albums gebrochen haben – eine Platte wie ein Cocktail, der so würzig und köstlich ist, dass er selbst das Herz des schlechtgelauntesten Mannes der Welt unter arktischen Bedingungen erwärmen würde – fragte sich die Menschheit, wie die Onoms das wohl noch übertreffen könnten. Mit „Magic Polaroid“ zeigen sie nun, dass das tatsächlich möglich ist.

Der volle Live-Sound der Band ist hier so authentisch aufgenommen worden wie noch nie, dank eines dreitägigen Aufnahme-Marathons in Daniel Nentwigs und Sebastian Maschats Butterama Recording Center, einem Paradies voll analoger Hardware in einem abgelegenen Teil von Neukölln. Das explodierende Kaleidoskop der Stile, das die Band auf diesem Album präsentiert und welches sich auch im atemberaubenden Cover-Artwork von Nick Henderson und der Fotografie von Christoph Rothmeier widerspiegelt, lässt sich noch weniger als früher unter der Rubrik „Afro-Funk“ zusammenfassen oder auf die Einflüsse anderer Künstler reduzieren: ihr Sound ist zu 100 Prozent Onom Agemo, pur und ungeschnitten, und das obwohl sich jeder Track wie ein Neuanfang anfühlt. Die Zusammenarbeit mit der charismatischen Sängerin Natalie Greffel steigert das Selbstvertrauen der Band noch zusätzlich und energetisiert ihre Bühnenauftritte auf bisher ungeahnte Weise.

Sobald die ersten Takte von „The Trumpets Of Denmark“ wie eine lärmende Fanfare auf die Bühne trampeln, werden die letzten Zweifel zerstreut. Durch Johannes Schleiermachers beeindruckende Wall of Sound-Produktion und die Unterstützung von Maria Schneider (Andromeda Mega Express Orchestra), die dem Ganzen zusätzliche perkussive Intensität verleiht, gewinnt die Band an klanglicher Größe, ist dabei jedoch durch die genau richtige Menge schwindelerregender Kreuzrhythmen vom potentiellem Bombast weit entfernt. Wenn Natalie Greffel anfängt zu singen, klingt das zunächst wie Lautmalerei, doch schnell wird klar, dass sie hier ihr Manifest für ein gleichzeitig zukünftiges und trotzdem nostalgisches Weltraumzeitalter formuliert, in dem ein Mantra aus Schlüsselwörtern wie „focus“, „patience“, „tears“ und „creation“ uns dazu einlädt, die Datenautobahn und ihre endlose Litanei höflicher Geräusche zu verlassen, um den Blick in uns selbst zu lenken sowie zu verstehen und auch manchmal zu hinterfragen, wie andere uns wahrnehmen.Das von Bassist Kalle Enkelmann in Marokko in einer Phase der Mandarinen- und Bananendiät entworfene „Bonne Trance“ verzaubert durch ein luxuriöses Keyboard-Arrangement und Flöteneinwürfe, die durch den beharrlichen Kontrapunkt der Qarqabas – jenem an den Klang von Kastagnetten erinnernden unverzichtbaren Zubehör der Gnawa-Folklore – den Zuhörer in ein virtuelles Hinterland zwischen Essaouira und Andalusien transportieren. Für Trance-Phobiker nicht empfohlen, aber dafür möglicherweise das ideale Allheilmittel, um sämtliche Ängste wegzutanzen.

Immer wenn im Gespräch über Musik das Wort „Fusion“ auftaucht, tendiert man sofort dazu (vielleicht auch wegen der kulinarischen Konnotation), an lauwarme Speisereste und exzessiv pedantische Darbietungen zu denken. Diese Assoziation verflüchtigt sich jedoch beim Anhören von „Welcome Eko“ sofort: in diesem hervorragenden Exempel von Trance-Fusion haben unsere fünf erstklassigen Instrumentalisten eine besonders mächtige Sorte von Ethio-Gamelan zusammengebraut, mit einem Extraschuß messerscharfer Riffs des Gitarristen Kalle Zeier. (Der Titel ist übrigens nicht, wie man meinen könnte, als Hommage an den antiken Namen der Stadt Lagos gemeint, sondern bezieht sich auf einen Mitte der 60er Jahre florierenden italienischen Hersteller mittpreisiger elektrischer Instrumente, die mittlerweile Kultstatus erlangt haben.) 

In unserem Zeitalter der unmittelbaren Befriedigung und der digitalen Zauberei ist es sehr nostalgisch und dabei fast rührend, sich an die antiquierte Magie einer Instantkamera zu erinnern, mit der ein Moment in unvorhersehbar schwankender Bildqualität und ohne irgendeine Möglichkeit nachträglicher kosmetischer Bearbeitung für die Nachwelt eingefangen wird. Das Lied „Magic Polaroid“ feiert die Erinnerung an die durch dieses einfache, kompakte Gerät ermöglichten vergänglichen Freuden durch ein unglaublich komplexes, fast Steve Reich-artiges Arrangement, welches die während der Übertragung des flüchtigen Bildes auf den Film stattfindenden mysteriösen chemischen Reaktionen widerspiegelt, während Bernd Oezsevims motorisch kreisende Rhythmen das Lied vorantreiben wie das Rollenpaar, das den magischen Schnappschuss schließlich aus der Kamera ausstößt.

Wir wechseln das Tempo und schießen zurück in den Weltraum, wo wir auf die kaputten Satelliten treffen, die dem nächsten Stück seinen Titel geben. Hier kommt die Band dem Genre „Spiritual Jazz“ am nächsten, wobei das Intro noch zusätzlich stark psychedelisch gewürzt ist. Natalie Greffels inspirierte Performance, unterstützt von überschwänglichen Saxofonlinien und flirrenden Keyboardkaskaden, beschäftigt sich damit, daß die moderne Gesellschaft uns dazu ermutigt, unsere Körper und Gedanken mit einer Unmenge Müll anzufüllen, während wir gleichzeitig all den Müll vergessen, den die Menschheit im Weltraum zurückgelassen hat. Das könnte den Schluß zulassen, dass die stillgelegten Satelliten einst auf die Erde zurückstürzen werden und dabei wahrscheinlich den Weg der Raumsonde Voyager kreuzen, nachdem diese von außerirdischen Musikfans entführt worden ist, die bei eingehender Inspektion der berühmten an Bord befindlichen Goldenen Schallplatte endlich die darauf versteckten Bonustracks von Abbey Lincoln und Jeanne Lee entdeckt haben.

Schließlich erreichen wir die letzte Etappe unserer großen Tour mit kurzem Zwischenstopp an einer virtuellen Côte d’Azur mit dem Namen „Super Cannes“. Die Gartenparty in der Villa hat bereits begonnen und die Gäste lungern am herzförmigen Pool herum, aber jemand hat heimlich Drogen in den Punsch geschüttet, woraufhin sich in der glühenden Hitze unaussprechliche Aktivitäten anbahnen. Der Soundtrack dafür stammt von Jörg Hochapfel – ein Meister darin, Unwahrscheinlichstes miteinander zu kombinieren -, der die eingängige Eröffnungsmelodie geschickt in einen Walzer-Groove übergehen läßt, bevor er in ein mit zweideutigen Grunz- und Quietschlauten gespicktes funkaliziöses Synthesizersolo ausbricht. Oder ist das vielleicht nur das Geräusch ein paar unglücklicher Erdlinge, die von an Bord eines kaputten Satelliten abgestürzten Außerirdischen aus ihrem Whirlpool entführt wurden? C’est chaud!“

Francois Lana

No shows booked at the moment.

Label Contact:

Agogo Records
Ralf Zitzmann
Tel. +49.511.72799360
ralf_zitzmann@agogo-records.com

Booking Contact:

Planet Rock Booking Agency
Christoph Linder
+49.30.97005900
info@planetrock-booking.de

Band Contact:

Onom Agemo and the Disco Jumpers
Johannes Schleiermacher
+49 1631831502
Johannes.Schleiermacher@googlemail.com

Promotion Contact:

Passionate PR
Tobi Kirsch
+49 1579 2319280
tobi.kirsch@passionate-pr.de